Im Keller wird es niemals Tag

4.6/5

2019 • 3:37 Min. • Benjamin Fiedler

Ein junges Mädchen wird nach einer langen Disco Nacht auf dem Heimweg entführt. Als sie zu sich kommt, findet sie sich in einem fremden Keller wieder. Während der Gefangenschaft versucht sie mit allen Mitteln, aus ihrem Käfig zu entkommen.

Darsteller: Aylin Genis, Felix Götzl, Kira Krüdener, Charleen Gröschl
Produktion: Benjamin Fiedler, Lorena Herbst, Robin Stark

Im Keller wird es niemals Tag

Der Kurzfilm „Im Keller wird es niemals Tag“, von Benjamin Fiedler, handelt von  einem Mädchen namens Mia, welches nach einer Party von einem Mann entführt  und eingesperrt wird.

Mia macht sich nach einer Feier auf den Nachhauseweg. Ein Mann zerrt sie in  seinen Wagen und schließt sie in einem Keller ein. Nach der ersten Begegnung  hinter Gittern mit ihrem Entführer, erfährt Mia, dass dieser Alex heißt. Um diese  vor anderen Menschen zu schützen, will er Mia von ihnen fern halten. Sie versucht  zu fliehen, merkt aber schnell, dass es ihr nicht gelingt.

Nachdem Mia aufgewacht ist, stehen Suppe, ein Eimer und eine Schüssel bereits  für sie bereit. Als sie sich anfängt zu waschen, wird sie von Alex unterbrochen und  erfährt sein wirkliches Ziel. Während Alex den Raum verlässt, entdeckt Mia eine,  aus Gittern herausragende, blutige Hand. Kurz darauf schnappt sie sich einen  Löffel und beginnt diesen über den Boden zu reiben.

Alex betritt den Raum und Mia sitzt ruhig im Raum. Er will ihr ein Geschenk  machen und übergibt ihr ein Modellauto. Mia überredet ihn in den Käfig  hineinzugehen, woraufhin Alex ihr den Rest seiner Modellautosammlung  präsentiert. Mia nähert sich Alex langsam und sticht ihm den angespitzten  Löffelstiel in den Hals. Nach einigen Sekunden rennt sie zur Tür des Kellers und  beginnt mit ihren Fäusten und voller Kraft gegen diese zu schlagen.

 

Entstehung der Idee zum Kurzfilm

Die Grundidee zum Kurzfilm entstand bereits, während der Arbeit bei einer Werbefilmproduktionsfirma im Jahr 2017. Ich machte mich Mitte 2018 als Werbefilmproduzent selbstständig und startete erste Produktionsarbeiten an dem Film „Im Keller wird es niemals Tag“. Seit dem hat sich viel an der Geschichte getan.

Unzählige Überarbeitungen später steht das Skript fest. Im Zuge der Bewerbung an einer Filmhochschule setzen wir den Film letztendlich um. Genau einen Monat vor Drehbeginn beginnt die Ausarbeitung des Drehplans. Bereits zu Beginn wird klar, dass mit einem kleinen Team gearbeitet werden muss, da der Drehort, ein Keller, schlicht nicht mehr Platz hergibt.

Veröffentlichung des Filmes

Am 21.03.2019 erschien der Film „Im Keller wird es niemals Tag“ um 16:30 Uhr frei zugänglich auf YouTube und wird bei einigen Filmwettbewerben eingereicht. Das nächste Projekt ist bereits in der Planung und wird voraussichtlich im April 2019 umgesetzt.